Was ist die "Definition of Ready" (DoR)?

„Wenn das Entwicklungsteam die Product Backlog Items (PBI) nicht genau versteht, neigen der Entwicklungsaufwand und die Zeit dazu, deutlich zu steigen, was wiederum dazu führt, dass der Sprint sein Sprint-Ziel verfehlt oder nicht das liefert, was die Beteiligten erwarten.“ /1/

Hier hilft eine Definition of Ready. Von Jeff Sutherland gab es in einem Kurs von Scrum Events die Aussage: „ready is when the team says: ‚Ah, we got it‘“. Des Weiteren wissen wir, dass die Qualität von PBIs eine direkte Auswirkung auf die Produktivität des Development Teams hat – im Positiven wie im Negativen. Jeff Sutherland spricht von einer Verdoppelung der Produktivität, wenn Product Backlog Items „ready“ sind.

Erfahrungsgemäß haben Anforderungen unterschiedliche Qualitäten. Einige sind noch sehr grob, andere sind sehr gut ausgearbeitet. Gut vorbereitete Backlog Items können in Sprints eingeplant werden. Sie sind „ready“.

Definition of Ready

Die Definition of Ready hilft beim Verständnis des Development-Teams darüber, was als Ergebnis zu liefern ist. Anhand dieses Verständnisses beantwortet das Development-Team die Frage, ob es das Ergebnis liefern kann. Ein Product Backlog ist "Ready", wenn es genügend Product Backlog Items an der Spitze hat, die diesen Kriterien entsprechen.

Wie sieht eine Definition of Ready aus? Der Scrum Guide gibt hier nichts vor. Bill Wake war einer der ersten, der Kriterien als Checkliste definiert hat.

  • Independent and immediately actionably – Product Backlog Items sind im Sprint unabhängig voneinander, damit sie umpriorisiert werden und besser geschätzt werden können. Zudem wird unnötiger Planungsaufwand für ihre Umsetzung vermieden. Alle Voraussetzungen sind vor Sprintbeginn aufgelöst. Die Umsetzer geben das Feedback, dass sie beginnen können.
  • Negotiable – PBIs sind verhandelbar, damit die Details im Gespräch festgelegt werden und damit bessere oder günstigere Varianten identifiziert werden.
  • Valuable – PBIs bringen dem Kunden einen Mehrwert, damit nur Anforderungen umgesetzt werden, die Wert schöpfen und damit nur das umgesetzt wird, was gebraucht wird. Backlogeinträge, die nicht fertig sind, liefern keinen Wert.
  • Estimable – PBIs sind schätzbar. So wird erkannt, ob die Umsetzer den Backlog Item fachlich und technisch verstehen.
  • Small – PBIs haben die richtige Größe, damit sie in einer Iteration umgesetzt werden können.
  • Testable – PBIs sind testbar durch den Kunden. Sie haben Akzeptanzkriterien.

In einem Training von Scrum Events wurde folgende Definition of Ready formuliert:

Beispiele für eine Definition of Ready:

  • Product Backlog Item (PBI) ist klein genug (z. B. 4-5 User Storys passen in einen Sprint)
  • PBI ist für jeden Beteiligten klar verständlich
  • PBI ist geschätzt
  • PBI hat Akzeptanzkriterien (Min. 1)
  • Akzeptanzkriterien sind von jedem Beteiligten verstanden
  • PBI hat einen Wert
  • Ursprung des PBI ist klar

Wie wird die Definition of Ready benutzt? Im Rahmen des Product Backlog Refinements prüft das Scrum Team, ob die nächsten PBIs ready sind. Wenn nicht, arbeitet es die Details aus.

Die Definition of Ready ist wichtiger Teil der Vereinbarungen, die ein Scrum-Team zu Beginn der Arbeit erarbeitet. Wir sprechen in den Trainings von Scrum Events darüber und machen sie in unseren Coaching-Terminen, z.B. bei Team Launches oder Backlog Refinement Workshops, zum Thema.

Der Artikel "Was ist die 'Definition of Ready' (DoR)?" erschien zuerst bei Scrum Events.

Links: